Zum traditionellen „Elternabend“ hatten die Schüler der Jahrgangsstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums für Kunst und Gestaltung am Adolph-Kolping-Berufskolleg ihre Eltern, Geschwister und Freunde am Donnerstag, dem 29.Juni 2017 eingeladen, um ihnen am Ende ihres ersten Ausbildungsjahres einen Einblick in ihr Schulleben zu geben.

 In einer gelungenen Bildpräsentation und passenden Wortbeiträgen stellten die Schüler ihre Unterrichtsinhalte vor. Die Gäste erhielten nicht nur einen Einblick in die einzelnen Fächer, sondern auch in die Arbeit der Schülerfirma ARKADIEN Galerie Artothek und die Internationale Schulimkerei, ein Kooperationsprojekt mit der Internationalen Klasse mit besonderem Förderbedarf (IFK), dass ganz im Sinne des schulischen Leitbildes einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) steht.
Neben den künstlerischen Arbeiten des letzten Jahres wurden auch Unterrichtsgänge und weitere gemeinsame Aktivitäten präsentiert. Dazu gehörten z.B. die „Nacht der Museen“ in Münster und die Exkursion zum Kunsthandel ARTAX in Düsseldorf.

Zu Gunsten des Kooperationsprojektes Sri Lanka boten die Schüler ihren Gästen in der Pause verschiedene - vom Französischkurs zubereitete - kulinarische Snacks sowie kleine künstlerische Arbeiten der Schülerfirma ARKADIEN Galerie Artothek zum Kauf an.

Die Elternvertreter, Frau Frenke und Herr Habbel, bedankten sich bei der Klassenlehrerin der GT 11, Frau Gernun, und ihren Kollegen, indem sie die Einzigartigkeit dieses Bildungsgangs herausstellten und betonten, dass ihre Kinder am Adolph-Kolping-Berufskolleg eine optimale Lernumgebung vorfänden.

Am Schluss waren die Schüler froh und stolz auf die gelungene Veranstaltung. In einem Punkt waren sich alle einig: Es war nicht nur ein informativer, sondern auch ein amüsanter und stimmungsvoller Elternabend. Der besondere Dank gilt dem Organisationsteam, insbesondere den Schülerinnen Sophie Heide, Babet Hagemeister, Jantina Theil, Lea Harder und Imke Eppelmann sowie ihren Lehrerinnen Frau Uphaus und Frau Alexander.

Text: Ivette Uphaus und Werner Grundhoff
Fotos: Erika Alexander