42 auszubildende Maler und Lackierer des Adolph-Kolping-Berufskollegs ließen in den letzten 14 Tagen von Ende April bis Anfang Mai 2018 auf einer rund 60 Quadratmeter großen Fläche des Münsteraner Allwetterzoos die Tier- und Pflanzenwelt Kambodschas lebendig werden. Im Rahmen eines fünfjährigen Kooperationsprojekts zwischen dem Zoo, der Maler- und Lackiererinnung Münster sowie dem Adolph-Kolping-Berufskolleg schufen sie auf einer tristen grauen Wand zwischen Aquarium und Shop im Allwetterzoo eine Sumpflandschaft mit Schildkröten, einer üppige Vegetation und den berühmten Pagoden der Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha. Inspirationsquelle für die Arbeit der jungen Maler ist die Zusammenarbeit des Allwetterzoos mit dem Zentrum für Schildkrötenschutz und der Zuchtstation für bedrohte Arten bei Angkor Wat in Kambodscha, die der Zoo auch finanziell unterstützt.

Bereits im November 2017 unterzeichneten die Vertreter des Allwetterzoos, der Malerinnung Münster und des Adolph-Kolping-Berufskollegs einen fünfjährigen Kooperationsvertrag und dies war für die Auszubildenden der Startschuss für das Projekt. Das erklärte Ziel war es im Unterricht der Auszubildenden des 1. Lehrjahres eine dekorative Wandgestaltung für den Allwetterzoo zu entwickeln, zu planen und vor Ort praktisch umzusetzen.
Unter Anleitung ihrer Bildungsgangleiterin Julia Ahlmann und dem Abteilungsleiter für Farbtechnik und Raumgestaltung Ingo Gericke gingen die Auszubildenden die Anfrage des Zoos wie einen professionellen Auftrag an.
Nach einem Briefing erstellten sie von Hand erste Zeichnungen und Entwürfe. Für die farbliche Gestaltung der exotischen Pflanzenwelt, der Tempelanlage und der südlichen Sumpfschildkröten wurden per Webrecherche Originalfotos herangezogen. Entstanden sind tolle, thematisch gut ausgearbeitete Gestaltungsideen, die die Schüler mit viel Liebe zum Detail von der ersten Handskizze bis hin zum finalen Graphikentwurf ausführten.
Bei Vorortbegehungen prüften die Auszubildenden den Untergrund, trafen die Entscheidungen für die adäquate Entwurfsplanung, Materialauswahl und Farbbestimmung und nahmen mit ihrem Mathematiklehrer Willi Budde ein Aufmaß der zu gestaltenden Flächen. Das ganze Projekt wurde dann im Unterricht in detailgetreuen Skizzen digitalisiert - sogar die Schattenverläufe an den Palmen wurden am Computer umgesetzt - und in Modulen aufbereitet.
Der Projektordner mit Zeichnungen und Berechnungen, den Julia Ahlmann täglich mit zur Baustelle schleppte, wurde ziemlich dick. Jedes Blatt, die filigranen Tempelpagoden und eine Reihe von kleinen und großen Schildkröten wurden dann vor Ort in Handarbeit mit feinen Pinselstrichen gemalt.
Am letzten Freitag schaffte der Handwerkernachwuchs das Feintuning und war bereit für die Bauabnahme. Neben der handwerklichen meisterten die beteiligten Schüler und Lehrer aber auch noch eine pädagogische Herausforderung, denn immerhin nahmen Auszubildende aus insgesamt elf Nationen und unterschiedlichen Religionen an dem Projekt teil.

Mario Caruso, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Münster, erteilte allen Beteiligten ein dickes Lob: „Alle Schüler haben hier an einem Strang gezogen. Das ist gelebte Integration!“ Das Ergebnis ist, dank der massiven Unterstützung durch die Ausbildungsbetriebe der Malerinnung, die ihre Auszubildenden für 14 Tage freistellten, und der freundlichen Unterstützung des Münsteraner Unternehmens Brillux, für alle Beteiligten ein Gewinn: Der Allwetterzoo gewinnt, da sein äußeres Erscheinungsbild positiv hervorgehoben wird.
Dirk Heese, der technische Leiter des Zoos, spricht von einer „genialen Lösung für die nicht gerade schönste Ecke im Zoo“. Die angehenden Maler und Lackierer fühlen sich in ihrer Motivation (und häufig auch in ihrem Lernerfolg) gesteigert, weil sie in Teamarbeit ihre theoretisch erworbenen Kenntnisse in der Praxis anwenden und professionalisieren können: „Es war einfach mal etwas anderes.“, freuten sich die Azubis Annika Fee Nagel und Patrick Karrengarn.
Diese neu gewonnene Motivation der Auszubildenden wird sich auch im Unterricht und auch bei ihrer praktischen Arbeit auswirken. Dies wiederum kommt den ausbildenden Malerbetrieben der Malerinnung Münster zugute.

Das praxisnahe Gestaltungsprojekt im Allwetterzoo findet nun im Lehrplan der Maler und Lackierer einen festen Platz und ist integriert im Lernfeld 4 des Rahmenplans „Oberflächen gestalten“. Es soll nach der Intention des Fachlehrerkollegiums bewusst auch „Raum für Fehler" bieten, was für die persönliche und kontinuierliche Verbesserung der Auszubildenden im 1. Lehrjahr wichtig ist. Und es soll nicht bei einem Projekt bleiben. Im Rahmen des fünfjährigen Kooperationsvertrags sind weitere Maßnahmen geplant. Für das kommende Jahr steht die Gestaltung der Wandflächen am Africaneum an. Alle Beteiligten sind angesichts des ab jetzt zu bestaunenden Ergebnisses voll des Lobes und sogar die BILD-Zeitung überschlug sich in ihrer Ausgabe vom 4. Mai 2018: „ZOO schöne Azubi-Kunst. Das Kooperationsprojekt zwischen Allwetterzoo, Maler-Innung und dem Adolph-Kolping-Berufskolleg ist einzigartig in Deutschland.“

Text und Fotos: Werner Grundhoff