Einen Notizblock und Spürsinn, mehr braucht man nicht, um langweilige Sommerferien in eine spannende Verbrecherjagd zu verwandeln – zumindest auf der Bühne. Vorhang auf für „Kalle Blomquist“ hieß es Ende Januar für die Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklasse (IFK) des Adolph-Kolping-Berufskollegs.

Gemeinsam mit ihren Deutschlehrerinnen Ricarda Lindemann und Ingrid Faber besuchten sie die Inszenierung des beliebten Kinderbuchklassikers von Astrid Lindgren im Theater Münster. Der Theaterbesuch ist für die beiden Klassen der Auftakt zu ihrer „Interkulturellen Reise“ durch ihre neue Heimatstadt und wurde von dem Verein NIMA’s e.V., Verein zur Ausbildungsförderung, unterstützt.

NIMA’s e.V. möchte die Schul- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen aus wirtschaftlich schwachen Familien sowie Flüchtlingskindern unterstützen, um ihnen eine chancengleiche Schulzeit und einen möglichen Weg in ein sorgenfreies Leben zu verschaffen.
Ziel der „Interkulturellen Reise“ ist es, den Schülern der IFK Möglichkeiten anzubieten, fremde Kulturen und ihre Sitten und Gebräuche kennen zu lernen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie zu akzeptieren. Dazu gehören auch das Entdecken und Kennenlernen der neuen Heimatstadt Münster. Die Weiterreise führt die Schüler in Münsters Allwetterzoo sowie ins Picasso-Museum. Dort entdecken sie in der Ausstellung „Ein Fest für die Augen“ nicht nur einen Querschnitt durch Kultur und Kunst, sondern werden ihre Anregungen anschließend auch in einem Workshop kreativ umsetzen.

Text und Fotos: Ingrid Faber

Kontakt: www.nimas.org