"Das ist kein Zoo, das ist ja ein Ozean!" - Fasziniert schauen sich 19 Schüler der Internationalen Förderklassen (IFK) des Adolph-Kolping-Berufskollegs im Aquarium des Allwetterzoos Münster um, wandeln zwischen den Becken, bestaunen riesige und exotische Fische – und entdeckten dazwischen das bekannte Signet ihrer Schule an der Wandgestaltung.

Wenig später freuen sie sich über eine Showeinlage eines Orang-Utans in der Orangerie und die Sprünge der Seelöwen im Robbenhafen.

Aus vielen Teilen der Welt stammen die Tiere, die sie am 1. Juli 2019 gemeinsam mit ihren Deutschlehrerinnen Ricarda Lindemann, Jana Viefhues und Ingrid Faber besuchten – genauso wie die Schüler selbst.

Und doch gibt es auch Überraschungen: „In meiner Heimat habe ich nie Leoparden in echt gesehen, aber jetzt hier im Zoo in Münster! Das ist verrückt.“

Der Besuch im Zoo ist nach dem Workshop im Picassomuseum und dem Besuch im Theater Münster die dritte und letzte Etappe der Klassen auf ihrer „Interkulturellen Reise“ durch ihre neue Heimatstadt Münster, die vom Verein NIMA‘s e.V. gesponsert wurde. NIMA’s e.V. möchte die Schul- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen aus wirtschaftlich schwachen Familien sowie Flüchtlingskindern unterstützen, um ihnen eine chancengleiche Schulzeit und einen möglichen Weg in ein sorgenfreies Leben zu verschaffen.

Ziel der „Interkulturellen Reise“ ist es, den Schülern der IFK Möglichkeiten anzubieten, fremde Kulturen und ihre Sitten und Gebräuche kennen zu lernen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie zu akzeptieren. Dazu gehören auch das Entdecken und Kennenlernen der neuen Heimatstadt Münster.

Text und Fotos: Ingrid Faber

Dokumentation