Berufsprofil

Polster- und Dekorationsnäherin/ Polster- und Dekorationsnäher arbeiten in Fachbetrieben des Raumausstatterhandwerks, der Polstermöbelindustrie, in Gardinenkonfektionsnähereien und in Betrieben, die entsprechende Dienstleistungen anbieten, z. B. in Raumausstattungs-, Innendekorationsabteilungen von Warenhäusern.

Sie fertigen Gardinen- und Raumdekorationen; stellen Polsterbezugteile, Bezüge und Houssen her. Dazu wählen sie die notwendigen Werk- und Hilfsstoffe für die genannten Arbeiten aus und verarbeiten sie. Zu den Arbeitsabläufen gehört auch das Anfertigen von Zuschnittschablonen und der Zuschnitt unter Berücksichtigung rationeller Materialverwendung.

 Tätigkeiten im Beruf der Polster- und Dekorationsnäher

Polster- und Dekorationsnäher sind Fachleute für den Zuschnitt und Verarbeitung von Materialien für Polstermaterialien und Dekorationsstoffen. Sie arbeiten in Raumausstatter-Betrieben, Polsterwerkstätten und Gardinenkonfektionsnähereien. Dort erledigen sie die Arbeiten vom Erstellen von Schablonen zur Anfertigung passgenauer und rationeller Näharbeiten, bis zur Planung, Organisation und Durchführung von Näharbeiten von Einzelstücken, Kleinserien aber auch in der industriellen Fertigung. Ihr Hauptwerkzeug sind, abhängig von Material und Anforderung, verschiedene Näh- und Kettelmaschinen; aber auch der Zuschnitt am Zuschnitttisch mit Hand- oder Rollenschere füllt einen Großteil der Arbeitszeit.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung zum Polster- und Dekorationsnäher bietet sich die Möglichkeit in Innendekorationsabteilungen von Warenhäusern und Baumärkten zu Arbeiten. Außerdem ist die verkürzte Ausbildung zum Raumausstatter möglich.

Anforderungen

In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich eine strukturelle gesellschaftliche Veränderung vollzogen. Die Einrichtungs- und Möbelbranche ist kurzlebiger geworden. Schnell wechselnde Einrichtungstrends haben lebenslang haltende Möbelgarnituren, die oftmals vererbt wurden, abgelöst. Für breite Schichten der Bevölkerung haben sich die Werte verschoben, Kreativität, Innovation und nicht zuletzt Preis bestimmen zunehmend den Markt. Neben der Verwendung neuer Materialien und Fertigungsverfahren sind eine rationelle Fertigung und ständige Innovationsbereitschaft Voraussetzung für den Erfolg von Raumausstatter- und Polstermöbelbetrieben.

 Daraus folgt, dass neben „hard skills“ (fachliche und methodische Kompetenzen) im Handwerk, auf technologischem Gebiet und auf dem Gebiet der neuen Medien, zunehmend  „soft skills“ (soziale und persönliche Kompetenzen: z.B. Anpassungsfähigkeit, Kontaktfähigkeit, Selbstständige Arbeitsweise, Sorgfalt, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit) an Wert gewinnen, beschult und ausgebildet werden müssen.

 Technologische Entwicklungen

Der Beruf des Polster- und Dekorationsnähers umfasst den Zuschnitt und die Anfertigung von Gardinen und Dekorationen, Polsterbezugsteilen, Bezügen und Houssen als Einzelteil, in Kleinserien oder in industrieller Fertigung. Polster- und Dekorationsnäher arbeiten in Betrieben stark unterschiedlicher Betriebsstruktur. Damit sind die betrieblichen Anforderungen an Polster- und Dekorationsnäher entsprechend unterschiedlich. Das macht eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit in diesem Beruf erforderlich. Dazu gehört die Fähigkeit selbstständig und eigenverantwortlich Aufträge abzuarbeiten, als auch eine ausgeprägte Teamfähigkeit. Für Informationen zu neuen Hilfs- und Werkstoffen und der Aktualisierung eigener Wissensbestände sind EDV-Kenntnisse unabdingbar. Auch Zuschnittpläne werden zunehmend digital erstellt um eine effiziente Materialausnutzung zu erzielen und ggf. die Steuerung eines Zuschnittautomaten oder die Einrichtung von Stanzen zu übernehmen.